Menümobile menu

Ankommen

„Ich werde erwartet!“ Jedes Kind freut sich über eine freundliche und zugewandte Begrüßung. Im gut gelebten Alltag ist es wichtig, den Kindern eine angenehme Atmosphäre  zu schaffen, in der sie sich willkommen fühlen und sich auf den neuen Kita-Tag einlassen können. Einige Kinder brauchen Unterstützung in Form von Ritualen oder Übergangsobjekten wie Kuscheltiere oder Ähnliches. Persönliche Kontaktaufnahme, Blick oder wenn gewünscht auch Körperkontakt können den Übergang erleichtern.

Aber auch die Eltern brauchen eine entspannte Atmosphäre. Eine Atmosphäre des Vertrauens , die Gewissheit, dass es meinem Kind gut geht. In der Situation des Ankommens können Informationen ausgetauscht werden. So dass die Fachkraft über die Befindlichkeit des Kindes informiert ist. „Das morgendliche Ankommen in der Kita ist ein täglich neuer Prozess des Loslassens der Eltern und Wiederaufnehmens von bekannten Situationen. Dadurch kann das Kind lernen, zwischen zwei Lebenswelten, deren Bezugspersonen und den damit verbundenen Verhaltensweisen im Tagesablauf zu unterscheiden. Es kann sie ansatzweise in sein Bewusstsein integrieren als zwei nebeneinander existierende Bereiche, in denen es jeweils eigene Regeln und Lebensgewohnheiten gibt." (Bodenburg in Christel van Dieken: Was Krippenkinder brauchen. Herder 2012)

Diese Seite:Download PDFDrucken

NEWSLETTER

Der Newsletter der EKHN informiert Sie über aktuelle Themen und Debatten, Ereignisse und Veranstaltungen. Bestellen Sie ihn hier kostenlos: