Menümobile menu

Pflegesituationen können Bildungssituationen sein

Liebevolle und achtsame Begegnungen stärken die Bindung und Beziehung zur Bezugsperson. Sprachliche Ankündigungen und Wiederholungen in den Pflegehandlungen schaffen Vertrauen und sorgen für wachsende soziale und kommunikative Fähigkeiten des Kindes. Und sie stärken die emotionalen Kompetenzen des Kindes, indem seine Gefühlsäußerungen gespiegelt und beantwortet werden. Das Kind kann sich auch in seiner Selbstständigkeit und Selbstwirksamkeit erproben, wenn es beim Anziehen hilft, die Windel selbst holt oder selbstständig auf der Wickeltisch steigt. Dabei werden grob- und feinmotorische Fähigkeiten weiterentwickelt und ihm Entscheidungsmöglichkeiten gegeben, die seine Autonomie und sein Ich-Bewusstsein stärken.  Eine liebevolle verbale Begleitung gibt schließlich Gelegenheit sich selbst und seinen Körper kennenzulernen, Sprache zu verstehen und selbst sprechen zu lernen.Jede Pflegesituation ist also ein ganzheitlicher Bildungsprozess, in dem das Kind bereichernde Erfahrungen machen kann. Es wird auf allen Ebenen seiner Person angesprochen. So gestärkt kann das Kind im Spiel seine Welt erobern!

Diese Seite:Download PDFDrucken

NEWSLETTER

Der Newsletter der EKHN informiert Sie über aktuelle Themen und Debatten, Ereignisse und Veranstaltungen. Bestellen Sie ihn hier kostenlos: