Menümobile menu

Kinder sind eigenmotiviert

„Das Kind anregen zu müssen, das glauben wir nur, weil wir zu wenig Ahnung davon haben, was jeder Mensch an Entfaltungsmöglichkeiten mit auf die Welt bringt.“ (Heinrich Jakoby).

Kein gesundes Kind muss zum Spielen angeregt, motiviert oder aufgefordert werden – es spielt einfach. Im Spiel entfaltet das Kind vorhandene Kompetenzen bzw. entwickelt neue Fähigkeiten. Starkes Interesse, hohe Konzentration, ausdauerndes Engagement, große Anstrengungsbereitschaft, Lust an Leistung, beneidenswerte Fantasie, unermüdliches Ausprobieren, erstaunliche (Rollen-)Flexibilität, beharrliches Standhalten, kooperative Teamfähigkeit, bestimmende Durchsetzungskraft, sensibles Einfühlungsvermögen, alternative Problemlösungs- und kreative Konfliktlösungsstrategien, miteinander in Kontakt und Kommunikation treten ... sind Schlüsselkompetenzen, die für soziale Gemeinschaften und komplexe Gesellschaften von hohem Wert sind.

Diese Seite:Download PDFDrucken

NEWSLETTER

Der Newsletter der EKHN informiert Sie über aktuelle Themen und Debatten, Ereignisse und Veranstaltungen. Bestellen Sie ihn hier kostenlos: